frauen bewegen

Themencafé im März 

Die Jugend und das Geld

Geld, ein Segen sowie Fluch zugleich – Geld ist ein Tauschmittel, das in unserer Gesellschaft aktuell nicht wegzudenken ist. Es wird für die Anschaffung von Gütern sowie den Erwerb von Dienstleistungen benötigt, aber auch für die zukünftige finanzielle Absicherung angespart. Jugendliche benötigen Geld genauso wie Er-wachsene, sei es um Bahntickets, Handy-Abos zu bezahlen oder den Ausgang zu finanzieren. Was aber, wenn das Geld für den täglichen Bedarf und die monatlichen Fixkosten nicht ausreicht, das soziale Umfeld den finanziellen Engpass nicht ausgleichen kann und der Schuldenberg grösser und grösser wird?
Simone Thoma, «Kinder Jugend Familie» – Jugendberaterin der Stadt St.Gallen, zeigt auf, wie sie jungen Menschen im Umgang mit Geld auf die Sprünge hilft.

 

1 x im Monat an einem Montagmorgen organisiert die Frauenzentrale St.Gallen ein Themencafé im Café Restaurant Gentile. Wir bieten ein halbstündiges Referat einer Fachperson zu einem Thema aus den Bereichen Gesundheit, Familie, Wirtschaft, Politik, Kultur und Berufsleben.

Im Themencafé sind alle willkommen,
•  die sich an einem Morgen im Monat eine kleine Auszeit gönnen, bevor die Anforderungen des Tages beginnen,
•  die vielseitig interessiert sind und ihren Horizont erweitern wollen,
•  die ihren Morgenkaffee in Gesellschaft anderer interessierter Menschen trinken wollen,
•  die das Gespräch mit Expertinnen und Experten verschiedener Fachgebiete suchen,
•  die den Austausch in ungezwungener Atmosphäre schätzen und gerne neue Bekanntschaften machen.

Die Teilnahme am Themencafé ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Sie bezahlen lediglich Ihre Konsumation im Gentile.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Themencafé! Hier der aktuelle Flyer.

Die nächsten Themencafés im 2019
finden jeweils am Montag, 8.00 Uhr, statt am
29. April
27. Mai
24. Juni
26. August
30. September
25. November
16. Dezember

 
25. März 2019
08:00 - bis ca. 9:30 Uhr

Café Restaurant Gentile, Vadianstrasse 14
St.Gallen

druckenzum Seitenanfangzurück